Kosmische Einflüsse

Kosmische Einstrahlung aus dem Universum

Sie regnet jeden Tag auf unsere Erde ein und könnte uns in wenigen Momenten komplette Auslöschen: Die kosmische Strahlung. Sonne und allgemeine Strahlungsgürtel, sondern Strahlungen ab, die unbegrenzt auf unseren Planeten treffen, würde unsere Atmosphäre nicht gegen sie ankämpfen. So bleibt das Resultat ihrer Auswirkungen relativ klein, doch sie sollten nicht ungeachtet bleiben. Insbesondere Sonnenwinde können dazu führen, dass das Wetter verrückt spielt. Magnetische Sonnenstürme sorgen dafür, dass auch weitere Aspekte unseres Lebens, wie Stromleitungen, betroffen sind. Doch bereits zuvor besitzt die Sonne als solches, ein wesentliches Element dass dazu dient, unser Wetter gehörig durcheinanderzubringen. Die Intensität der Sonne ist nicht gleichbleibend stark, auch wenn sie für die meisten Menschen lediglich gleich hell leuchtet. Flecken auf der Sonne können inzwischen untersucht werden und geben darüber Aufschluss wie stark oder schwach die Sonne schein. Die Sonneneinstrahlung und die kosmischen Strahlungen können Wetterfronten und Wolkenschichten verändern und spielen daher eine zentrale Rolle bei der Steuerung des Klimas. Zudem reichen bereits Änderungen in den Planetenveräufen aus, dass auch unser Wetter sich stark verändern kann. Abweichungen vonden Konstellationen führen zu Variabeln, die sich nur schwer einschätzen lassen. Schon jetzt lässt sich jedoch erkennen, dass die Faktoren, die auf das Wetter einwirken imens sind. So ist es nicht nur der Mensch, ein Hoch- ein Tief oder eine schwache oder starke Sonne, die zu Veränderungen führt. Kosmische Winde, Vulkane, CO2 Ausstoss, allgemeine Veränderungen in Folge eines Polsprungs und im Zusammenspiel dessen die Veränderung von Meeresströmungen, die unser Wetter und unser Klima definieren. Nur die wenigsten Menschen machen sich darüber Gedanken, dass es kaum etwas komplexeres in unserer Welt gibt, als das Klima. Um so vermessener ist es, wenn sogenannte Wissenschaftler in Erscheinung treten, die jetzt aber ganz sicher sein wollen, dass ein Klimawandel bevorsteht. Das Wetter verändert sich also? Na, wer hätte es gedacht. Nach Regen könnte die Sonne scheinen? Das ist Forschung. Ohne zynisch zu sein, ist die Forschung nicht viel Wert, wenn sie wichtige Faktoren von Außen unter den Tisch fallen lässt, die uns, lapidar gesagt, sogar eines Tages einmal um die Ohren fliegen könnten. Denn nur wenn wir das Ausmaß der Einflüsse verstehen, die auf unser Klima einschlagen, können wir tatsächlich verstehen, wie und in welche Richtung sich das komplexe Ökosystem unseres Planeten verlagern wird.